6 allergene Pflanzen, die Sie niemals in den Garten pflanzen, und ihre Alternativen, um der Versuchung zu entgehen

Laufende Nase, juckende Augen und mehr … Die Allergiesaison steht vor der Tür! Glücklicherweise gibt es mehrere Medikamente und Tipps, die Ihnen helfen, Ihr Leiden zu lindern. Es gibt jedoch eine weitere Empfehlung, die nicht ignoriert werden sollte, um das Leiden so weit wie möglich zu reduzieren. Es handelt sich vielmehr um eine vorbeugende Maßnahme, die darin besteht, keine allergenen Pflanzen in Ihrem Garten anzupflanzen. Welcher? Wir geben Ihnen 6 davon sowie ihre Alternativen.

6 allergene Pflanzen, die nicht im Garten gepflanzt werden sollten, um Pollenfieber vorzubeugen

Das zeigte eine aktuelle Studie Die Pollensaison wird schlimmer und wird aufgrund des Klimawandels länger dauern. Daher ist eine bessere Prävention erforderlich. Zusätzlich zu den vielen verfügbaren Behandlungen zur Vorbeugung und Linderung von Symptomen ist es wichtig, die Pflanzen, die Sie in Ihrem Garten pflanzen, zu berücksichtigen, da einige Ihre Allergien verschlimmern können. Warten Sie also nicht länger und entdecken Sie allergene Pflanzen, die nicht auf Ihrer Freifläche wachsen, sowie deren Alternativen.

Ambrosia

Ambrosia allergene Pflanzen pflanzen nicht im Garten Pollenallergie

Ambrosia hat als allergene Pflanze einen „ausgezeichneten“ Ruf und sollte im Garten unbedingt gemieden werden. Alle seine Arten neigen zu schweren allergischen Reaktionen und blühen im Spätsommer und Herbst. Es gibt viele alternative Pflanzen, um Ihren Garten zu verschönern und zu vermeiden Heuschnupfen. Eine davon ist eine goldene Bar, deren schöne gelbe Blüten einen Hauch von Farbe in Ihren Außenbereich bringen! Es ist eine Pflanze, die weniger nährstoffreiche Böden bevorzugt, Vögel und Schmetterlinge anzieht, Sonne oder Halbschatten mag und fast keine Pflege benötigt.

Allergene Pflanzen, die nicht im Garten gepflanzt werden: Sonnenblume

allergene Pflanzen Garten Sonnenblumen hypoallergene pollenfreie Arten

Sonnenblumen sind Symbole der warmen Jahreszeit und spektakuläre Blumen, die jeder gerne in seinem Garten hat. Ihre Pollen sowie Samen können jedoch im Sommer Allergien auslösen. Darüber hinaus reagieren einige Individuen sogar auf Blätter, wenn sie berührt werden. Was ist mit der Alternative? Wussten Sie, dass Sie Sonnenblumen auch mit einer Pollenallergie anbauen können? Möglich wird dies durch pollenfreie oder hypoallergene Arten.

Birke

allergene Pflanzen Allergie gegen Birkenpollen

Eine Allergie gegen Birkenpollen ist ein ziemlich häufiges Phänomen, das sich für viele Menschen als echte Versuchung entpuppt. Dieser Baum, der in den meisten Gärten vorkommt, ist wirklich für eine große Anzahl saisonaler Allergien verantwortlich. Birke kann Rhinitis, Konjunktivitis und sogar Asthma verursachen.

Betrachten Sie als Alternativen Magnolien oder Früchte wie Äpfel, Birnen und Pflaumen.

Kamille

Allergie gegen Kamillengartenpflanzen

Ob Sie es glauben oder nicht, diese Pflanze, die für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt ist, ist tatsächlich eine sehr allergene Pflanze. Genauer gesagt scheint Kamillenpollen zur Entwicklung von Pollenfieber-spezifischen Symptomen beitragen zu können, während seine Blätter und Blüten Hautreaktionen hervorrufen. Auch der Verzehr von Kamille kann bei Menschen mit schweren Allergien zu Problemen führen.

Zu den alternativen Pflanzen gehören Wollthymian, der überall wächst und Bienen, Schmetterlinge und nützliche Insekten anzieht, sowie Englischer Lavendel, der lila Blüten und einen göttlichen Duft sowie kulinarische Verwendung bietet.

Zypresse

allergene Pflanzen weisen auf eine Allergie gegen Zypressenpollen hin

Rote Augen, Schnupfen, Halsschmerzen … sind nur einige der Symptome, die eine Zypressenpollenallergie verursachen kann. Tatsächlich ist dieser immergrüne Nadelbaum die Hauptursache für Atemwegsallergien in Südfrankreich. Alternativ denken Sie an Buchsbaum im Topf – eine gute Wahl für eine hypoallergene Gartengestaltung. Damit das gelingt, ist es jedoch notwendig, den Buchsbaum regelmäßig zu schneiden, um die sich bildenden Blüten abzuschneiden. Wenn sie blühen, werden sie ihre Pollen fallen lassen und Ihre Qualen beginnen.

Allergene Pflanzen, die nicht im Garten gepflanzt werden: Jasmin

Allergene Pflanzen, die nicht in den Garten gepflanzt werden sollten Alternative Jasmin

Nichts dergleichen Jasmin anbauen im Garten, um an sonnigen Tagen seinen spektakulären Duft zu bewundern! Es ist also eine schlechte Idee, wenn Sie gegen Pollen allergisch sind. Jasmin ist eine allergene Pflanze, deren Blütenpollen Niesattacken auslösen können. Wenn Sie trotzdem eine Kletterpflanze im Garten haben möchten, aber ohne Allergierisiko, wählen Sie Wicken, die mit ihrem süßen Duft den Frühling ankündigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.