Bei Frauen explodieren die Fälle, Raucher werden zum Test eingeladen

der Lungenkrebs droht in den nächsten Jahren zu einer regelrechten „Pandemie“ zu werden. Frauenderzeit nach Frankreich eingeladen zu werden auf dem Bildschirmals Teil eines Experiments, vor einer möglichen Verallgemeinerung. „Lungenkrebs ist keine Männerkrankheit mehr“ lautet die zentrale Beobachtung lernen präsentiert im Januar auf dem Kongress für Pneumologie in französischer Sprache.

Er wird seit 2000 alle zehn Jahre durchgeführt und misst die Entwicklung dieser Krebsarten, die in nicht-universitären Zentren in Frankreich behandelt und diagnostiziert werden. „Was wir im Jahr 2020 gesehen haben, ist ein sehr deutlicher Anstieg des weiblichen Kontingents an Lungenkrebspatienten“, erklärt der Koordinator, der Pneumologe Didier Debieuvre (Abteilungsleiter, GHRMSA-Mulhouse). „Wir kamen aus 16 % der Frauen [parmi les personnes] Lungenkrebs im Jahr 2000 auf 24,3 % im Jahr 2010 und 34,6 % im Jahr 2020“.

Angst vor einer „echten Pandemie“

Im Alter von 50 Jahren ist die Parität fast erreicht, da 41,1 % der Patienten jetzt Frauen sind. Dies ist die Entwicklung des Rauchens von Frauen seit den 1960er Jahren, wobei Tabak in mehr als 87 % der Fälle in der Allgemeinbevölkerung und in 75 % der Frauen die Ursache dieser Krebsarten ist. Wenn Lungenkrebs in den Vereinigten Staaten bereits die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen geworden ist, „rechnen wir damit, dass dies bald auch in Frankreich der Fall sein wird“, warnt Dr. Debieuvre, der eine „echte Pandemie“ befürchtet.

Diese Krebsarten werden jedoch zu spät diagnostiziert, sehr oft im metastasierten Stadium (58 % der Fälle), was die Überlebenschancen erheblich verringert. Mehrere Studien haben die Vorteile des CT-Screenings gezeigt. In den Vereinigten Staaten hat die Zunahme der Früherkennung von Lungenkrebs seit 2014 laut einer an diesem Mittwoch veröffentlichten Studie etwa 10.100 Menschenleben gerettet Britisches medizinisches Journal. In Frankreich wird dieser Krebs nicht durch ein organisiertes Screening abgedeckt, wie es bei Brust-, Dickdarm- oder Gebärmutterkrebs der Fall ist, das systematisch der gesamten Zielgruppe angeboten wird.

“Surdiagnostik”

Die Gesundheitsbehörden fürchten im Wesentlichen das Risiko einer „Überdiagnose“: Tumore zu identifizieren, die sich nicht zu Krebs entwickeln, und daher schwierige und unnötige Behandlungen aufzuerlegen. Sie haben kürzlich den Weg für eine mögliche Verallgemeinerung geebnet. In einer im Februar veröffentlichten Stellungnahme ermutigte Higher Health (HAS), „reale Experimente durchzuführen, bevor die Einführung eines breit angelegten organisierten Screening-Programms in Betracht gezogen wird“.

In diesem Zusammenhang hat die Assistance Publique-Hôpitaux de Paris (AP-HP) gerade eine Pilotstudie („Cascade“ genannt) gestartet, bei der 2.400 Raucher oder Ex-Raucher im Alter von 50 bis 74 Jahren eingeladen wurden, dies zu entdecken. Sie müssen aus Paris, Rennes, Grenoble oder Béthune stammen und dürfen keine Krankheitssymptome aufweisen, da es sich um eine Vorbeugung handelt. „Zwei Jahre lang werden ihnen drei Niedrigdosis-Strahlungsscanner und medizinische Nachsorge angeboten“, erklärt Marie-Pierre Revel, Dienstleiterin am Cochin-Krankenhaus, das das Projekt überwacht.

„Entwöhnungshilfe“

„In Frankreich wie auch in Spanien ist die epidemiologische Situation bei Frauen äußerst besorgniserregend, da die Sterblichkeitsrate durch diesen Krebs jedes Jahr um 3 % zunimmt“, betont sie und rechtfertigt die Wahl nur eines weiblichen Ziels. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die CT kleine, anfängliche Tumore sehr früh erkennen kann, wodurch das Todesrisiko erheblich gesenkt wird. Bei Frauen würde sie acht Jahre nach Beginn des Screenings um 59 % sinken.

Daher besteht das Ziel nicht so sehr darin, das Interesse des Screenings zu zeigen, sondern vielmehr zu bestimmen, welche Modalitäten ein massiveres Gerät haben könnte, falls es sich dafür entscheidet. „Eine der Fragen bezieht sich auf Scanner-Messungen: Kann ein Radiologe, ausgebildet und mit Hilfe von Software für künstliche Intelligenz, dies tun?“ “, illustriert zum Beispiel Marie-Pierre Revel. Bislang haben sich etwa 500 Frauen für die Teilnahme am Screening beworben. Dieser Aufruf ist auch eine Gelegenheit, „Hilfe bei der Reha“ anzubieten. Es muss uns gelingen, „die Tatsache des Rauchens zu enttrivialisieren“, schlussfolgert Marie-Pierre Revel.

Leave a Reply

Your email address will not be published.