Mit 12 Jahren im Bus getötet

Nach dem tragischen Tod eines 12-jährigen Mädchens, das gestern in Longueuil von einem Bus angefahren wurde, warnt eine Organisation die Stadt, diese gefährliche Fußgängerkreuzung schnell neu zu dekorieren.

“Der Ort, an dem sie leider gestorben ist, ist überhaupt keine günstige und sichere Verkehrsader für Fußgänger”, verurteilt er. Tagebuch Sandrine Cabana-Degani, Direktorin von Piétons Québec.


Unfall

FOTO ANDRÉ PAQUETTE, HUBSCHRAUBER TVA NACHRICHTEN

Ein Student wurde gestern Morgen an der Kreuzung Roland-Therrien Boulevard und Chemin du Tremblay in Longueuil von einem Bus tödlich angefahren.


Unfall

FOTO ANDRÉ PAQUETTE, HUBSCHRAUBER TVA NACHRICHTEN

Nach unseren Informationen rannte sie ihrem Bus hinterher, der sie zu einem wenige Kilometer entfernten Gymnasium bringen sollte. Der Fahrer hätte keine Zeit, dem auszuweichen.

Eine Krankenschwester an Bord versuchte sofort, ihm zu helfen, aber der Tod wurde vor Ort festgestellt, als sie zum ersten Mal reagierten, sagte die Polizeiverwaltung der Agglomeration Longueuil (SPAL), die die Ermittlungen leitet.


Die Plane bedeckt den leblosen Körper eines 12-jährigen Mädchens, das gestern von diesem Bus des Réseau de transport de Longueuil an der Ecke Roland-Therrien und Chemin Du Tremblay tödlich getroffen wurde.

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

Die Plane bedeckt den leblosen Körper eines 12-jährigen Mädchens, das gestern von diesem Bus des Réseau de transport de Longueuil an der Ecke Roland-Therrien und Chemin Du Tremblay tödlich getroffen wurde.

Dringlichkeit zu handeln

„Für mich ist die Kreuzung, an der sie starb, fast eine Stadtautobahn. Sie ist breit über vier Fahrspuren. Es hat keinen Sinn zu glauben, dass Fußgänger auf dieser Straße sicher sind. Solche Leute gibt es überall in Quebec. Nicht nur in Longueuil. Wir müssen handeln, um das Leben von Fußgängern zu sichern“, betont Sandrine Cabana-Degani.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

Die Organisation Piétons Québec hofft vor allem, dass die Tragödie, die sich gestern ereignet hat, die Städte auf die Sicherheit der Passanten auf den Hauptverkehrsadern aufmerksam machen wird. Zum Beispiel durch Reduzierung der Geschwindigkeit auf den Straßen.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

Fußgänger mit hohem Risiko

„Ein Fußgänger, der von einem Fahrzeug angefahren wird, das sich mit einer Geschwindigkeit von 50 km/ha bewegt, hat eine 75-prozentige Chance zu sterben. Andererseits ist in einem Gebiet mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h die Sterbewahrscheinlichkeit auf 10 % reduziert“, erklärt M.ja Cabana Degani. Er gibt an, dass jede zusätzliche Fahrspur auf der Hauptverkehrsader auch das Kollisionsrisiko mit einem Fußgänger um 75 % erhöht.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

Wir stellen fest, dass das Mädchen, das gestern in Longueuil auf tragische Weise ums Leben kam, auf der Straße starb, auf der die Geschwindigkeitsbegrenzung 50 km / h beträgt. Viele Fußgänger überqueren diese Kreuzung, um zu verschiedenen Bushaltestellen zu gelangen.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

Zu diesem Thema kontaktiert, behauptet die Stadt Longueuil, dass es “zu früh” sei, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

wo der Schock

Gestern kam ein Mann, der sich als entfernter Onkel eines jungen Teenagers vorstellte, um Blumen an die Kreuzung zu bringen, an der sich der tödliche Unfall ereignete.


Unfall

Fotoagentur QMI, Maxime Deland

„Das ist ein Schock für die Familie. Er ist zwölf Jahre alt, um diese Welt zu verlassen“, sagte Francis Rioux (67) und legte seinen kleinen Strauß nieder.

Eine kleine Familie aus der Gegend kam, um Blumen und Kuscheltiere zu bringen. „Ein 12-jähriges Mädchen, das kann uns nicht gleichgültig bleiben. Ich habe auch einen 12-Jährigen, der nächstes Jahr auf diese Schule geht“, sagte die Dame, sah ihr Kind an und wischte sich eine Träne weg.

Haben Sie Informationen zu dieser Geschichte, die Sie uns mitteilen möchten?

Haben Sie eine Maßnahme, die unsere Leser interessieren könnte?

Schreiben Sie uns an jdm-scoop@quebecormedia.com oder rufen Sie uns direkt unter 1 800-63SCOOP an.

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) return;
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src=”
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));

Leave a Reply

Your email address will not be published.