Umfrage des Quebec Institute of Statistics Die Pandemie erhöht den Konsum von Cannabis

Die Einwohner von Quebec konsumieren seit 2018, als die Quebec Cannabis Society (SQDC) in der Provinz gegründet wurde, mehr Cannabis. Die Bedeutung des illegalen Marktes hat laut einer neuen Studie des Institut de la statistique du Québec (ISQ) inzwischen deutlich abgenommen.

Gepostet um 17 Uhr

William Theriault
Die Presse

Pandemiefaktor

Im Jahr 2018 gaben 14 % der Bevölkerung von Quebec an, in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert zu haben. 2021 ist dieser Anteil auf 20 % gestiegen. Laut ISQ nahm ein Viertel der Verbraucher in Quebec „aufgrund der COVID-19-Pandemie“ mehr Cannabis zu sich. „Man muss nicht schlussfolgern, dass die Legalisierung eine schlechte Sache war, aber wir sollten bedenken, dass die Zunahme der Verbraucher von der Pandemie herrührt“, sagte Jean-Sébastien Fallu, Co-Autor des Buches. Cannabis und außerordentlicher Professor an der School of Psychoeducation der Universität Montreal.

Die Art der Versorgung ändert sich

Geheime Anbieter, die 2018 einen Marktanteil von 32 % bei Cannabis hatten, hatten 2021 nur noch 11 %. Die überwiegende Mehrheit (70 %) der Marihuana-Konsumenten bezieht es von SQDC und 43 % ausschließlich. „Der Vorteil hier ist, dass es den ganzen Tag geöffnet ist“, sagt James Gagnon, 26, der sich vor dem SQDC auf der Mont-Royal Avenue in Montreal traf. Normalerweise raucht er dreimal am Tag. „Händler haben nur abends oder nachts gearbeitet und sind manchmal faul“, lacht er. „Die täglichen Verbraucher sind diejenigen, die den größten Vorteil haben, auf dem illegalen Markt zu bleiben“, sagte Jean-Sébastien Fallu. Sie sind diejenigen, die am meisten ausgeben, also sparen sie an Menge. »

FOTO PHILIPPE BOIVIN, PRESSE

James Gagnon kauft Produkte von SQDC, hält aber Kontakt zu einem Underground-Lieferanten.

Bessere soziale Akzeptanz

Während 48 % der Bevölkerung von Quebec es im Jahr 2018 für „sozial akzeptabel“ hielten, Cannabis gelegentlich zu nichtmedizinischen Zwecken zu konsumieren, steigt diese Zahl im Jahr 2021 auf 63 %. Herr Fallu freut sich über diesen Anstieg. „Einer der äußerst schädlichen Aspekte des Verbots ist, dass es andere Probleme schafft. Es ist viel giftiger als Cannabis selbst. Diese Statistiken sagen mir, dass die Stigmatisierung abnimmt und dass es sich um ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit handelt. Auch Nina Lisohub, die Cannabis noch nie probiert hat, findet diese Entwicklung positiv. „Ich komme, um zu sehen, was los ist“, erklärt die junge Frau, die auch vor dem SQDC spazieren ging. “Ich bin neugierig, ich denke darüber nach, etwas sehr Leichtes zu kaufen. Schön, dass es dafür einen offiziellen Store gibt. »

FOTO PHILIPPE BOIVIN, PRESSE

Nina Lisohub, 24, besuchte am Donnerstag zum ersten Mal die SQDC-Filiale.

15-17 Jahre, Ausnahme

Kinder im Alter von 15 bis 17 Jahren sind nämlich die einzige Altersgruppe, deren Konsum zwischen 2018 und 2021 zurückgegangen ist. „Das war eines der Ziele der föderalen Legalisierung“, erinnert sich Jean-Sébastien Fallu. Das Cannabisgesetz es zielt darauf ab, es für junge Menschen weniger zugänglich zu machen. Unter allen Altersgruppen sind die 21- bis 24-Jährigen mit 43 % der Verbraucher am stärksten vertreten.

Mindestalter 21, „große Verirrung“

In Quebec müssen Sie mindestens 21 Jahre alt sein, um Cannabis legal kaufen zu können. „Für mich ist das eine große Verirrung“, sagte Professor Jean-Sébastien Fallu. Quebec ist der einzige Ort auf der Welt, an dem Cannabis legal ist, aber das Alter für die Beschaffung nicht das gleiche ist wie für Alkohol. Er kann es nicht ertragen. 35 % der jungen Menschen im Alter von 18 bis 20 Jahren, die Alkohol, aber kein Cannabis kaufen können, hätten diese Droge im Jahr 2021 konsumieren sollen, um genau das Gegenteil zu tun, fährt er fort. Sie berücksichtigen nicht, dass junge Menschen den THC-Gehalt in dem, was sie auf der Straße kaufen, nicht kennen, und ignorieren mögliche Verhaftungen. Auffallend ist, dass mehr als jeder dritte Jugendliche auf den illegalen Markt gehen soll. »

FOTO PHILIPPE BOIVIN, PRESSE

Albion Mindwarp gehört zu einer Gruppe ab 55, die mit 8 % der Verbraucher die Altersgruppe ist, die in Quebec am wenigsten von Cannabis angezogen wird.

Weniger schädlich als Alkohol

Albion Mindwarp, 62, raucht seit 1971 täglich Cannabis. Außerdem ist er seit 40 Jahren Alkoholiker. „Alkohol hat mich umgebracht“, gab er auf Englisch zu. Aber es ist sechs Jahre her, dass ich etwas getrunken habe. Marihuana ist viel besser. Jean-Sébastien Fallu stützt sich auf die Meinung mehrerer Experten und unterstützt diese Meinung. „Problematischer Konsum, körperliche Schäden, Gewalt, Suchtgefahr. Soziale Schäden, Unfallgefahren, psychische Störungen. Die allgemeine Meinung stimmt damit überhaupt nicht überein, aber in Bezug auf den Schaden ersetzt Alkohol Cannabis auf allen Ebenen. »

window.fbLoaded = false;
window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({appId: ‘166995983353903’, version: ‘v3.2’});
window.fbLoaded = true;
};
(function() {
var e = document.createElement(‘script’); e.async = true;
e.src = document.location.protocol +
‘//connect.facebook.net/fr_FR/sdk.js’;
document.getElementById(‘fb-root’).appendChild(e);
}());

Leave a Reply

Your email address will not be published.